Ich habe in Bochum, Nantes und Aix-en-Provence Rechtswissenschaften studiert, mit Master abgeschlossen und im Bereich „Internationales Umweltrecht“ promoviert. Während meiner Studienzeit habe ich mich parallel auf unterschiedlichen Naturschutzgebieten in der Bretagne und Norwegen als Volunteer engagiert und war für einen Monat auf einem Forschungsschiff Assistentin.

Für eine kurzzeitige Anstellung bei der UNO (UNEP und UNRISD) ging es dann nach Genf und im Anschluss bin ich an die Universität Paris-Sorbonne gewechselt, wo ich als European Young Researcher im Bereich Klimaschutz und Luftverschmutzung vier Jahre lang tätig war.

Nach Auslaufen dieses Climate Research Projects bin ich nach Italien gezogen und habe drei Jahre als Germanistiklektorin an der Fakultät in Ragusa gearbeitet.

Daraufhin ging ich zurück nach Deutschland, bin über den Seiteneinstieg und nach zwei Jahren Didaktik- und Pädagogikseminaren acht Jahre lang Gymnasiallehrerin für Französisch, Politik/Wirtschaft und Werte und Normen gewesen.

Seit mehreren Jahren arbeite ich wieder im Umweltbereich und bin als Projektbegleitung auf dem Gebiet Monitoring und Machbarkeitsstudien von Naturschutzflächen freiberuflich tätig.

2020 habe ich eine Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin in Naturschutz und Planung begonnen (voraussichtlicher Abschluss Februar 2021) und zusätzlich bereits erfolgreich eine Fortbildung in „Mediation von Naturschutz- und Energiewendekonflikten“ absolviert.

Meine Vita…

auf einen Blick:

Studium und Promotion in Rechtswissenschaften, Researcher, Dozentin und Lehrerin, Umweltschutz, Mediationsausbildung.